Herzlich willkommen zur virtuellen Eröffnung von PRESERVED // Altland – Neuland

Kurzfilm über die Performance „Gemüseschießen“

20.05.2020 | All die Vorbereitungen der letzten Wochen ­­– vom Umpflügen des Bodens über den Bau einer Gartenlaube bis hin zum Befüllen von hundert bunten Luftballons mit Samen – haben auf dieses Ereignis hingeführt: die Eröffnung des Projekts PRESERVED // Altland – Neuland [Gemüseschießen] von und mit dem Künstlerduo Scheibe & Güntzel.

Die Performance „Gemüseschießen“ als Auftakt am Schloss Senden verwandelt den zuvor angelegten Acker endgültig in ein Gemüsebeet. Wie genau? Das können Sie in dem Kurzfilm sehen, den die Hamburger von 18frames gedreht haben. Neben den Künstlern sind auch die beiden Musiker Anja Kreysing (Akkordeon) und Helmut Buntjer (Posaune) sowie Christine Peters von der Kunststiftung NRW und Martina Fleßner vom Verein Schloss Senden e.V. mit von der Partie.

Im Laufe des Jahres werden wir – sobald wie möglich – die PRESERVED-Veranstaltungen wieder mit Publikum durchführen. Auch der Garten wird dann zur Besichtigung geöffnet. Entsprechende Ankündigungen finden Sie an dieser Stelle. Doch nun erstmal viel Spaß mit dem Film!

Lesen Sie Hintergrundinformationen zum Projekt PRESERVED

Es tut sich etwas auf dem Acker

Es tut sich etwas auf dem Acker

Gartenkunstprojekt „PRESERVED“ nimmt Gestalt an

06.05.2020 | Spaziergängern ist längst aufgefallen, dass sich etwas tut auf der ehemaligen Pferdewiese vor dem Schloss. Hier, wo sich seit dem 18. Jahrhundert ein barocker Nutzgarten befand, wird seit einigen Tagen wieder fleißig gepflügt, gegraben und konstruiert. Weiterlesen →

Grundlage für intensive Zusammenarbeit

Grundlage für intensive Zusammenarbeit

Förderkreis Kultur & Schlösser jetzt auf Schloss Senden ansässig

29.04.2020 | Schloss Senden stellt sich weiterhin gut für die Zukunft auf: Seit dem 1. April beherbergt das Schloss zwei neue Institutionen, den Förderkreis Kultur & Schlösser e.V. und die aus ihm hervorgegangene Stiftung Jugend & Schlösser. Als die Jugendstiftung kürzlich ihren Geschäftssitz von Schloss Iburg im Landkreis Osnabrück ins Schloss Senden verlegte, sah es der 2005 gegründete Förderkreis als große Chance, sein Büro anzugliedern. „So geben wir unseren über 200 Mitgliedern aus ganz NRW und den benachbarten Ländern die Gelegenheit, die Sanierung des Schlosses Senden und die hier geplanten Aktivitäten durch Wort und Tat zu unterstützen“, erläutert die Vorstandsvorsitzende Susanne Metz. „Zudem ist Schloss Senden ein Ort mit vielen öffentlichen Aktivitäten, der gute Beziehungen zu weiteren Kultureinrichtungen wie der Jugendbauhütte Westfalen und der Kunststiftung NRW pflegt.“ Weiterlesen →

Ein Jahr voller Kunst im Schlosspark

Ein Jahr voller Kunst im Schlosspark

Vorbereitungen für das Projekt „PRESERVED“ sind angelaufen

17.04.2020 | Im Schlosspark gehen derzeit merkwürdige Dinge vor sich. Jüngst liefen Mitarbeiter der LWL-Archäologie mit einem Bodenradargerät die Rasenflächen ab, um nach archäologischen Überresten im Untergrund zu fahnden. Anschließend wurden im Bereich der ehemaligen Pferdewiese östlich der Zufahrtsallee zwei rechteckige Flächen mit einer Bodenfräse bearbeitet. Soll hier etwa ein Acker entstehen? Schließlich konnte man ein vornehm gekleidetes Paar mit einem großen Strauß bunter Luftballons in der Hand durch den Park spazieren sehen. Weiterlesen →

Der Nepomuk strahlt wieder

Der Nepomuk strahlt wieder

Heiligenfigur im Park restauriert

11.04.2020 | Dank einer gemeinsamen Förderung durch den Kreis Coesfeld, die Gemeinde Senden und die LWL-Denkmalpflege konnte Anfang des Jahres eine dringend notwendige Maßnahme durchgeführt werden: Die grundlegende Sanierung der Nepomuk-Figur im Schlosspark. Im April wurden die Arbeiten durch die Firma Naturstein Häder abgeschlossen. Damit ist der Erhalt der Sandsteinfigur für die nächsten Jahrzehnte gesichtert. Besucherinnen und Besucher können sich ab sofort selbst von dem gelungenen Ergebnis überzeugen. Weiterlesen →

Ministerin besucht Schloss Senden

Ministerin besucht Schloss Senden

06.03.2020 | Am Mittwoch, 4. März 2020, besuchte die Ministerin für Bau, Kommunales, Heimat und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach, die Gemeinde Senden und machte dabei auch Station am Schloss. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Dietmar Panske, Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Bürgermeister Sebastian Täger und dem CDU-Gemeindeverband informierte sie sich über die Baugeschichte des Schlosses, den Fortschritt der Restaurierungsarbeiten sowie aktuelle Projekte des Schlossvereins. Die Ministerin zeigte sich beeindruckt von den vielfältigen Aktivitäten, die zu einem großen Teil von ehrenamtlichem Engagement getragen werden.